KomInform Home / Kontakt 
Suchen   
Mitmachen  :  Erweiterte Suche  :  Statistik  :  Verzeichnis  :  Links  :  Umfragen  :  Kalender  
Willkommen bei KomInform28.08.2016, 22:38 
KOMintern

Vorstellungsfalter:
Klassenkampf macht's möglich

Kampagnen:
Mindestlohn rauf – Arbeitszeit runter!

Reiche zur Kasse

Löhne rauf! Preise runter!
Ücretler yükselsin! Fiyatlar düssün!


Sonstiges:
Anträge an die AK-Vollversammlung

Partei der Arbeit

Kommunistische Jugend Österreichs


Netzwerk Kuba Österreich

Themen
Aktuell (1,744/2)
KPÖ (274/0)
Anti-EU (364/0)
Antifa (302/0)
Österreich (486/0)
Lektüre (116/0)
FrauInform (155/0)
Geschichte (567/0)
International (1,937/0)
LINKE (30/0)
ML - Theorie (348/0)
PdA (19/0)
Satire (273/0)
Sport (71/0)
Wissenschaft (119/0)

Anmelden
:

:

Noch nicht registriert? Melde Dich jetzt als neuer User an
Passwort vergessen?


   

Klaus Hartmann: Gegen die Liquidierung des Antifaschismus

Nachdem 1990 die Idee des Sozialismus durch das Scheitern seiner Realisierungsversuche hinlänglich diskreditiert erschien, freute sich Francis Fukujama über das "Ende der Geschichte". Ein anderer Bestsellerschreiber namens Samuel Huntington lieferte die Vorlage, nach der die künftigen Kriege aufzuzäumen seien, den "Zusammenprall der Zivilisationen" resp. Kulturen. Dem entsprach das folgende Ersatzfeindbild Islam mitsamt "Schurkenstaaten", "Achse des Bösen" und dem permanenten "Krieg gegen den Terror".

Unabhängig von Bestsellerlisten waren die berufenen Meinungsbildner bemüht, ein möglichst dauerhaftes geistiges Klima zu schaffen, in dem "kein Gedanke an Sozialismus", ja nicht mal an progressive Gesellschaftsveränderung mehr denkbar sein sollte.

Dazu sollte in Deutschland die juristische "Aufarbeitung" der so genannten "SED-Diktatur" als eines unhinterfragbar als Unrechtsstaat zu klassifizierenden Gebildes beitragen. Entsprechend den Worten des Dienstherrn Kinkel anlässlich eines Deutschen Richtertages machte sich die vorgeblich unabhängige Justiz an die Umsetzung seines Auftrages der "Delegitimierung der DDR mit juristischen Mitteln". (Wo doch die Gewaltentrennung ein heiliges, die bürgerliche Demokratie geradezu konstituierendes Element ist, in dessen Ermangelung ja gerade die DDR erst zum Unrechtsstaat avancierte). In der Folge entstand das geflügelte Wort, dass die bundesdeutsche Justiz als Wiedergutmachung des eigenen Versäumnisses, auch nur einen einzigen Nazi-Juristen jemals belangt zu haben, nun aber keinen Kommunisten ungeschoren davon kommen lassen wollte.

DDR und Friedensgebot abgewickelt

Zum Programm der Delegitimierung gehörte es, die politische und militärische Führung des untergegangenen Staates anzuklagen, dem damit posthum die Eigenschaft als Völkerrechtssubjekt abgesprochen wurde. (Wo doch die BRD keine Sekunde früher Mitglied der UNO werden durfte, als die DDR.) Oder aus anderer Perspektive betrachtet: Das nach dem Sieg der Antihitlerkoalition neu begründete Völkerrecht wurde vom wiedervereinigten Rechtsstaat umgehend mit Füßen getreten. Zu den besonders zynischen Leistungen zählt hierbei, die DDR einerseits als Staat des "verordneten Antifaschismus" zu beschuldigen, dann DDR-Urteile gegen Nazi-Verbrecher aufzuheben, offenbar auch Rachegelüsten deren DDR-Richter wegen Rechtsbeugung anzuklagen, um schließlich der DDR wegen der nach ihrem Ende in Erscheinung getretenen Neonazis mangelnde antifaschistische Effektivität vorzuwerfen.

Ein zentrales Anliegen ist, zu verdrängen, dass sich die Deutsche Demokratische Republik ab 1949 als Bollwerk im Kampf gegen die alt- und neonazistischen Kräfte in der BRD erwiesen hatte. Angesichts der bundesdeutschen Realität soll vergessen gemacht werden, dass zu den Verpflichtungen Deutschlands nach der Befreiung vom Faschismus die Enteignung der Kriegsverbrecher und die Überführung der Schlüsselindustrien in Gemeineigentum gehörte. Darüber fanden auch in Hessen und Nordrhein-Westfalen Volksabstimmungen statt – um deren Ergebnis sich freilich niemand scherte. Dazu gehört weiter die Verpflichtung zur Demilitarisierung ebenso wie dass faschistische Organisationen kraft alliierter Bestimmungen verboten sind. Die Nichterfüllung all dieser Prinzipien wurde geradezu als Ausweis eigener „Freiheit“ ausgegeben, und ist heute zugleich Veranlassung, die geschichtliche Rolle des antifaschistischen deutschen Staates zu negieren.

Aus volkspädagogischer Fürsorge wurden die bisherigen Mahn- und Gedenkstätten der DDR zu Gedenkstätten reduziert, der Aufgabe des Mahnens enthoben, aber das Gedenken auf die in der SBZ umgekommenen Nazis ausgedehnt, die auf Beschluss aller vier Alliierten nach 1945 interniert wurden. Zugleich wurde entdeckt, dass Opfergruppen wie Juden oder Schwulen in der DDR nicht hinreichend gedacht worden sei, weswegen nun ausgleichend die Erinnerung an den politischen Widerstand zurückgedrängt werden soll, ja dem Widerstand der Kommunisten wurden gar "niedrige Beweggründe" untergeschoben, da die ja nur eine "Diktatur unter anderen Vorzeichen" zu errichten trachteten. Im Ergebnis war der Widerstand organisierende Kommunist im KZ kaum besser als sein SS-Bewacher, und eine militärische Selbstbefreiung der Häftlinge im KZ Buchenwald durfte es auch deshalb nicht gegeben haben, um die befreiende Tat der US-Army vorzubehalten.

Inzwischen ist um den 8. Mai 1945 und seine Deutungshoheit die "Erinnerungsschlacht" (Norbert Frei, »DIE ZEIT« Nr.44, 21.10.2004) entbrannt. "Untergang" scheint 2005 die bevorzugte Formel für das zu sein, was man nicht als Befreiung begreifen kann. Schon im Vorfeld wurden die Jahrestagsfeierlichkeiten zum "D-Day" mit einem Getöse inszeniert, damit der Hauptanteil der Roten Armee an der Befreiung möglichst in Vergessenheit gerät; wie schon in gewohnter Weise der Widerstand auf die Militärs um Stauffenberg reduziert wurde. Und aus tagespolitischen Gründen müssen offenbar die Bürger aus Neufünfland daran erinnert werden, dass sie ja erst 1989 "richtig befreit" wurden. Selbst "60 Jahre danach" fällt es den ultrareaktionären Kräften immer noch schwer, sich mit der "Niederlage" 1945, die sie völlig authentisch als solche und als die ihre verspüren, abzufinden. Das schlägt sich in Sätzen nieder wie dem (inzwischen revidierten) aus der Berliner Bezirksversammlung Steglitz-Zehlendorf "Der 8. Mai 1945 steht neben der Befreiung vom totalitaristischen Naziregime auch für den Schrecken und das Leid der Bevölkerung, den die Rote Armee von Ostpreußen bis nach Berlin zu verantworten hat."

Aber wer nahm Anstoß an der Erklärung der deutschen Bischöfe, welche diese zum 60. Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 2005 unters Volk brachten: "Es war die Rote Armee, die die noch lebenden Opfer der Lager in Auschwitz befreite. Wir verkennen nicht die furchtbaren Folgen, die die Eroberung weiter Teile Deutschlands durch die Rote Armee für die dortige Bevölkerung mit sich brachte. Von ihrer Führung ermutigt, für die ungeheueren Verbrechen der Deutschen an der russischen Bevölkerung Rache zu nehmen, standen sowjetische Soldaten nicht nur im gerechten Kampf gegen Hitler, sondern auch im Dienst der Verbrechen Stalins." Diese skandalöse göttliche Offenbarung wurde auch bis dato noch nicht zurückgenommen. Es hat nicht mal jemand eine Entschuldigung gefordert.

Ganz unbelastet erklärt uns Guido Westerwelle am 06. Februar 2005: "Die Gewerkschaften sind eine Plage für unser Land." Das Coming-out eines heimlichen Hitler-Verehrers? Jener wusste immerhin, wie man mit der Plage fertig wird. Und: "Die Gewerkschaften sind längst eine Plage für das Land", das wusste schon vor Westerwelle ein gewisser Joseph Goebbels, am 17. April 1933, 14 Tage vor dem SS-Sturm auf die Gewerkschaftshäuser.

Nach wiedererlangtem Vollbesitz seiner Kräfte schickte sich Deutschland 1990 umgehend an, sein außenpolitisches Gesellenstück zu machen, durch Heimholung seines traditionellen Hinterhofs, indem es seine Selbstbestimmung mittels Zerschlagung Jugoslawiens zu realisieren trachtete.

Beim blutigen Finale im Verein mit den USA bei der NATO-Aggression 1999 wurde die antifaschistische Verpflichtung "Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!" entsorgt, und durch Joseph Fischers "Nie wieder Auschwitz" ersetzt, was der rosa-olivgrünen Bundesregierung bedeuten soll: Überall, wo nach ihrer bescheidenen Auffassung ein "neues Auschwitz" droht, wird dies durch Krieg präventiv verhindert. Auschwitz wird gerade mal überall dort neu erfunden, wo man die Bundeswehr aufmarschieren lassen will. Eine solch infame Relativierung des faschistischen Judenmordprogramms, und zwar regierungsamtlich, war bislang präzedenzlos. Diese neue Auschwitzlüge, wie Überlebende des Vernichtungslagers die neue Unverschämtheit nannten, stellt einen Meilenstein staatsoffizieller Liquidierung des Antifaschismus dar.

Sie wird ergänzt durch ungezählte Maßnahmen des Abbaus demokratischer Rechte, den Trend zur Totalüberwachung und Erfassung von immer mehr Daten, die Aufweichung der Trennung von Polizei und Geheimdiensten sowie durch die Weigerung, dem verfassungsmäßigen Verbot aller faschistischen Organisationen Geltung zu verschaffen. Um diese Untätigkeit zu kaschieren, werden Katastrophen wie das gescheiterte NPD-Verbot inszeniert, das wegen zu starker Unterwanderung des "Verfassungsschutzes" durch NPD-Mitglieder (angeblich sei es umgekehrt) planmäßig an die Wand gefahren wurde. Flankiert durch fallweise Empörungsrhetorik und Aufrufe zu "Aufständen von Anständigen" – was hauptsächlich die deutschen Exportchancen sichern soll – wird beharrlich an einer neuen Sinngebung von "Antifaschismus" gearbeitet. Heraus kommen soll ein nicht "“ als Staatsideologie, der von allen ursprünglichen Inhalten, besonders des Antikapitalismus und Antirassismus "befreit", auf die Hinnahme von Repression nach innen - Demokratieabbau + soziale Deklassierung - sowie kriegerischen Abenteuern nach außen gerichtet ist.

Die "Antideutschen" - Liquidatoren von "links"

Die Abwicklungsversuche des Antifaschismus von rechter und reaktionärer Seite verlangen zwecks umfassender Wirksamkeit der Ergänzung "von links", von vermeintlich links. Denn von der »FAZ« bis zu "Verfassungsschutz"-Berichten wird übellaunig vermerkt, dass der Antifaschismus als letzte Domäne der Linken übrig geblieben ist. Also muss ihr zumindest die Deutungshoheit entwunden werden.

"Nie wieder Deutschland!" - "Kein 4.Reich!" 1990 erklangen solche Parolen auf Demonstrationen gegen die so genannte "Wiedervereinigung", und angesichts der neuen nationalen Besoffenheit war mancher geneigt, ihnen mit Sympathie zu begegnen. Zumindest schien außer Frage zu stehen, dass es sich dabei irgendwie um Linke handelt. Das änderte sich, als große Teile dieser Strömung beim Weltordnungskrieg gegen den Irak 1991 Partei für die Aggressoren ergriff. Personell und politisch speiste sich die "antideutsche" Bewegung aus Zerfallsprodukten der "Autonomen" und "undogmatischen Linken" im universitären Milieu, die sich anschickten, den letzten verbliebenen Hort der Linken, den Antifaschismus zu besetzen und ihrem Verständnis gemäß umzuformen. Ihre Leitmedien sind »Bahamas« (für die Hartgesottenen) sowie etwas softer »Jungle World« und »konkret«; ergänzend wäre noch aus Österreich »Die Jüdische« zu nennen, Sprachrohr der faschistischen israelischen Siedler-Unterstützerszene.

Obwohl überzeugt prokapitalistisch, bestenfalls reformistisch, huldigen viele "Antideutsche" einer ausgesprochen linksradikalen Rhetorik, nehmen das Attribut "kommunistisch" für sich in Anspruch, und operieren mit marxistischen Versatzstücken. Das ist weniger Selbststilisierung, als Mittel zum Zweck: Die Politische Ökonomie wird auf Wertkritik reduziert und geschlussfolgert, dass der Widerspruch zwischen Tauschwert und Gebrauchswert sowie der Fetischcharakter des Geldes die antikapitalistischen Bewegungen dazu verleite, anstelle des Kapitalverhältnisses die Kapitalisten anzugreifen. Genau dies sei, und das ist der Dreh- und Angelpunkt für diese Experten, "antisemitisch". Was (nach ihrer Meinung) zu beweisen war.

Und auf diesen "Antisemitismus" kommen sie so: Nach ihrem (leider falschen) Verständnis findet die Erzeugung von Mehrwert in der Sphäre der Zirkulation, nicht der Produktion statt. Im Bereich der Zirkulation sind jedoch, schon historisch begründet, besonders viele Menschen jüdischen Glaubens tätig: Das von den Nazis so genannte "raffende Kapital" eben, im Gegensatz zum guten "schaffenden Kapital". Und mit dieser, von Judenhassern unterschiedlichster Provenienz übernommenen Unterstellung stellen die "Antideutschen" kurzerhand alle antikapitalistischen Kräfte unter generellen "Antisemitismus"-Verdacht.

Soziale Proteste werden von den "Antideutschen" denunziert als angeblich vom antisemitischen Bild der "guten ehrlichen Arbeit" geleitet. Die Wahrnehmung des Kapitalismus als schachernd und wuchernd in der antijüdischen Propaganda wird nicht kritisiert, sondern einfach umgedreht und affirmiert. Gibt es einen schlagenderen Beweis für die Befangenheit der Antideutschen in antisemitischer Ideologie, als diese philosemitische Wendung genuin antisemitischer Ideologie?

Nach dieser verqueren Logik werden die Terrorakte gegen das World Trade Center am 11.09.2001 in New York als "antisemitische Massaker von 9/11" (»Bahamas«, 13.03.05) deklariert. Wer so halluziniert, macht sich das antisemitische Stereotyp von der die Welt beherrschenden reichen jüdischen Mafia selbst zu Eigen. Damit wird der eigene unaufgearbeitete Antisemitismus in alle Welt hineinprojiziert. Die "Antideutschen" bedienen sich in vorgeblich bester Absicht der bewährten Nazi-Methode der Ethnifizierung jüdischer Menschen, nur unter dem umgekehrten Vorzeichen. Wie die klassischen Antisemiten alles Jüdische aus Prinzip und ohne Ansehen von Personen oder Taten verdammen, machen die Philosemiten das Gleiche, nur ersetzen sie das negative Vorzeichen durch ein positives. Aber im Wesen ist und bleibt es Rassismus, die Kennzeichnung der Philosemiten als Antisemiten "im Schafspelz" findet hier ihre Bestätigung.

Schließlich stimmen die bisher bekannten Geschichtsrevisionisten und die "Antideutschen" darin überein, die großkapitalistischen Eliten von der Schuld freizusprechen, den Faschismus an die Macht geschoben zu haben. Täter waren "die Deutschen", ein biologisches Kollektiv, ohne Unterschied zwischen Krupp und Krause, der Klassencharakter des Faschismus wird entsorgt. Aus diesem Grund ist es bei traditionellen wie neuen Geschichtsrevisionisten verpönt, die Barbarei beim Namen Faschismus zu nennen: Sie bevorzugen "Nationalsozialismus", die Eigenwerbung der NSDAP-Marketing-Experten. Und die deutschen Opfer des Faschismus - Juden ausgenommen - werden zu Nazis umgelogen.

Krieg - ja bitte!

Aber auch der Protest, der sich gegen Krieg wendet, wird als deutsch und somit antisemitisch und tendenziell nationalsozialistisch verdammt. Nach "antideutscher" Auffassung liegt der Friedensbewegung und Globalisierungskritik ein antiamerikanisches, damit antisemitisches Wesen zu Grunde, Antiamerikanismus sei säkularisierter Antisemitismus. In Abgrenzung davon kommen sie geradewegs zur Propagierung des American Way of Life, mitsamt allen ideologischen Versatzstücken: Die USA als "Leuchtturm der Freiheit", als Hort des Universalismus und der freien Entfaltung des Individuums. In ihrem Pseudo-Hedonismus deuten sie den Wunsch nach gutem Leben als Sucht nach Coca-Cola um.

Der so verehrten Führungsmacht der freien Welt werden die Weltordnungskriege nicht nur nachgesehen, vielmehr wird ihnen heftig applaudiert, und es werden neue angemahnt: "Regimechange statt Dialog!" lautete die Kampfparole gegen die Frankfurter Buchmesse 2004, weil die als Ehrengast die Arabische Liga geladen hatte. Als ein Reporter nachfragte, ob das "nicht stark nach Rumsfeld, nach Angriffskrieg klingt", erhielt er zur Antwort: "Klar. Genauso ist das auch gemeint" (»Berliner Zeitung«, 08.10.04). In ihrer Kriegsbegeisterung sind die "Antideutschen" so unerschütterlich wie in ihrem Glauben an die Demokratie durch US-Bomben. Ihnen erscheint die Bombardierung des Irak als antifaschistische Tat, die nur von Nazis kritisiert werden könne. Folgerichtig lautet ihr Sprechchor: "USA-Antifa!"

Wer das anders sieht, "denkt deutsch". Deutsches Denken geht den "Antideutschen" über alles in der Welt. Sogar New Yorker Friedensdemonstranten wird deutsches Denken unterstellt. Die Ethnisierung von Opfer des Faschismus - Juden ausgenommen - werden zu Nazis umgelogen. Und gemäß der Order von Bush junior ist gegen uns, wer nicht für uns ist. Wer in die Mobilmachung zum Angriffskrieg nicht einstimmt, outet sich damit als Antisemit, da hilft auch keine "nonkonformistische Tarnung". Zum Beispiel die Punks: "Vor allem nach 9/11, im Verlauf des Afghanistan- und Irakkrieges, wurde die Punkszene zum Lautsprecher des deutschen Mehrheitsempfindens: Punkkonzerte verwandelten sich in faschistoide Gemeinschaftserlebnisse, bei denen Fäuste gereckt, "Amis raus!" und "Fuck Bush!" gerufen wurde. Punks uniformierten sich mit T-Shirts, die das Konterfei George W. Bushs und die Aufschrift ‚International Terrorist' trugen." Und das Punkmagazin »Plastic Bomb« (PB) habe "sich zum antiamerikanischen Kampfblatt entwickelt, in dem Kolumnisten, Interviewer und Rezensenten im Vierteljahrestakt ihre Aufnahmeanträge in die Volksgemeinschaft formulierten. Deutsche Punkrocker entpuppen sich damit als ordinäre Kämpfer für die Reinhaltung der deutschen Kultur", (»Bahamas« 46/2005).

Neben dem Jubel für US-Kriege haben die "Antideutschen" noch einen programmatischen Schwerpunkt, und dieser Punkt heißt "Solidarität mit Israel". Die gilt absolut und um jeden Preis und bedeutet Solidarisierung mit jedem Verbrechen, "außergerichtlichem" Mord ("gezielte Tötungen" genannt), mit Staatsterror und Apartheidspolitik. Niemand, schon gar kein Angehöriger des biologischen Kollektivs "die Deutschen" hätte ein Recht, die israelische Politik zu kritisieren. Denn damit würde Israel das Selbstverteidigungsrecht abgesprochen, also das Existenzrecht, und darin zeige sich der Vernichtungswillen der Kritiker gegenüber "den Juden".

Der Hirnriss findet seine Fortsetzung darin, dass man nicht sagen darf, dass man Israel nicht kritisieren dürfe, denn diese Behauptung sei blanker - Antisemitismus! Bloß wann und was kritisiert werden darf, das wird ausschließlich von diesen Denunzianten festgelegt und lizensiert - mit jenem Ergebnis, das zu benennen wiederum antisemitisch sei. Im Originalton: "Gegen den europäischen Antisemitismus" helfe nur "Solidarität mit dem jüdischen Staat und der Entlarvung europäischer Israelkritik als - antisemitisch" und : "Den Schutz Israels gewähren zum Glück IDF (Israel Defense Forces) und die Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika." (»Bahamas«, 28.4.04)

Rassismus pur

Wer die israelische Besatzungspolitik in Palästina rassistisch und völkermörderisch nennt, tut dies nach "antideutscher" Auffassung nicht nur aus "Vernichtungs-Antisemitismus", sondern er betreibe eine Gleichsetzung israelischer Politik mit jener Nazideutschlands, um so seinen tief sitzenden Schuldkomplex durch Projektion abzutragen. Während also Israel-Kritik der deutschen Entschuldung dienen soll und jeder vermeintliche Verstoß gegen das Gebot "Du sollst nicht vergleichen" rigoros denunziert wird, sind die Herrschaften sich selbst gegenüber nicht so streng: Die Hitler-Verharmlosung "Saddam = Hitler" wurde begeistert skandiert, und als das gelobte Israel Arafats Regierungssitz zusammenschießen und monatelang blockieren ließ, wurde das Gebäude zum "Führerbunker zu Ramallah" ernannt! (»Bahamas« 38/2002)

Um die israelische Politik vor Kritik zu immunisieren, wird die Kritik kurzerhand als "Neuer Antisemitismus" etikettiert und in die Nähe einer Straftat gerückt. Dies ist ein Missbrauch all der Menschen, die sich ernsthaft und gutgläubig gegen Antisemitismus engagieren. Offenbar geht man davon aus, mit Schmutzkampagnen unter Missbrauch der Opfer des faschistischen Judenmords von den Vergehen der israelischen Regierung ablenken zu können. Mit der falschen, heuchlerischen Antisemitismuskritik wird eine ernsthafte und tief greifende Kritik des Antisemitismus verhindert. Der Vorwurf des Antisemitismus wird so inflationär, dass er sich selbst entwertet und ins Unernsthafte umschlägt. Derart unbrauchbar gemacht steht er gegen den realen rassistischen Judenhass nicht mehr zur Verfügung.

Begleitet und richtig scharf wird der falsche Kampf "gegen Antisemitismus" durch antiarabischen Rassismus und Islamophobie. Ausgeblendet wird hierbei, dass Antiorientalismus und Antiislamismus seit langem integraler Bestandteil der Ideologie von Reaktionären und Faschisten ist. Auf fruchtbaren Boden fällt der "antideutsche" Rassismus insbesondere wegen der permanenten Panikmache vor den "islamischen Terroristen", wobei die so erzeugten Ängste endlich die Kriegsverwendungsfähigkeit im weltumspannenden "Anti"-Terrorkampf befördern sollen.

Wem Israel den Hort der zivilisierten Zivilgesellschaft symbolisiert, dem erscheinen dessen Nachbarn als Meer primitiver Horden barbarischer Moslems. Diese Unzivilisierten sind mit Bomben und Granaten zu zivilisieren, danach können sie Aufklärung und Demokratie aus der Hand einer gütigen Kolonialdiktatur empfangen. "Der Islam ist gegen Israel, also ist der Islam zu bekämpfen!"

Nach "dem Franzosen"§ als typischem Vertreter des "alten Europa" und dem New Yorker Friedensdemonstranten erscheint insbesondere "der Araber" als ein Mensch deutschen Geistes und Träger deutscher Ideologie. Alle werden sie wahnhaft "heim ins geistige deutsche Reich" geholt. An die Stelle des "ewigen Juden" der Antisemiten ist der "ewige Deutsche" der "Antideutschen" getreten. Selbst jüdische Menschen entgehen dieser Zuordnung nicht, sobald sie nicht den "antideutschen" Vorstellungen davon entsprechen, was "richtige Juden" zu denken haben. Davon zeugen sie teils jahrelangen Hetzkampagnen gegen jüdische Wissenschaftler, Intellektuelle und Künstler wie Moshe Zuckermann, Moshe Zimmermann, Uri Avneri, Irit Katriel, Felicia Langer, Michael Warschawsky, Gilad Atzmon, Amira Hass, Shraga Elam und viele andere, die es wagen, sich dem zionistischen Mainstream zu widersetzen, und dafür wegen "nichtjüdischer" Ansichten angegriffen werden.

Da die "Antideutschen" ihr inquisitorisches Gehabe ausschließlich gegen Linke richten, hat der tatsächlich vorhandene echte Faschismus Schonzeit. Ihre Aufgabe sehen sie darin, alle Nicht-Israel-Fanatiker, alle Gegner von US-Kriegen, alle Kritiker imperialistischer Globalisierung als Antisemiten zu stigmatisieren. Damit sind sie absolut kompatibel zum rechten Mainstream, der seinerseits darauf aus ist, Antiimperialismus als ein Projekt von Neonazis zu denunzieren. So kommentierte die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« vom 12.09.2004 unter der Überschrift "Anschluss gefunden. … Das möchte nun freilich keiner der Wortführer von links wahrhaben: Dass ihr Dauerprotest eine Projektionsfläche geboten hat, auf der die antiimperialistischen, globalisierungskritischen und Sozialneid schürenden Parolen der Rechtsextremen mühelos Anschluss fanden." Früher galt den reaktionären Medien "Sozialneid" als Spezialität der Gewerkschaften, heute wird Globalisierungskritik und Antiimperialismus den Neofaschisten "übereignet". Darin sind sich »FAZ« und "Antideutsche" also einig. Die dahinter stehende Absicht ist unverkennbar: jeden sozialen Widerstand zu ächten und ihn mit dem Nazismus in Verbindung zu bringen. Der wird damit verharmlost und die rechte Demagogie salonfähig gemacht: Denn wenn zwischen Nazis und den Menschen auf den Montagsdemonstrationen kein wesentlicher Unterschied sein soll, dann scheint der braune Barbar eine halbwegs respektable Erscheinung zu sein.

Während Joseph Fischer mit der Mutation vom bösen Steinewerfer zum hochgeschätzten Bombenwerfer den offenen Übergang auf die Seite des vorläufig siegreichen Imperialismus symbolisiert, kommt den "antideutschen" Nachläufern die Aufgabe zu, die verbliebenen Reste der Linken kopflos zu machen, zu zerlegen, und auf der "richtigen" Seite der Weltordnungskriege in Stellung zu bringen. Dies zu ignorieren wäre ebenso sträflich wie die Hinnahme ihrer permanenten, auf Existenzvernichtung zielenden rufmörderischen Denunziationskampagnen.

Die "Antideutschen" sind ein Produkt der postmodernen Zerstörung der Vernunft und ein Instrument reaktionärer Gegenaufklärung. Sie sind Feinde der Arbeiterbewegung und des Sozialismus, der Aufklärung und des Humanismus. Sie sind keine verirrten Linken, sondern Neue Rechte, durch und durch rassistisch, eine profaschistische Strömung. Wer Aufklärung und Emanzipation verteidigen, wer der Zerstörung der Vernunft und des Antifaschismus entgegentreten will, muss die "antideutschen" Verirrungen entschieden bekämpfen.

Vorabdruck aus der »nVs« Neue Volksstimme-Kommunistische Zeitung:
Klaus Hartmann ist Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbandes Der Beitrag erschien im Verbandsorgan »Freidenker« 1-2005, wurde der »nVs« von ihm dankenswerterweise zur Verfügung gestellt und basiert auf Vorträgen bei der Freidenker-Konferenz am 19.02 2005 und der Internationalen Irak-Konferenz am 12.03.2005, jeweils in Berlin.

Trackback

Trackback-URL für diesen Eintrag: http://www.kominform.at/trackback.php/20050415190644744

Keine Trackback-Kommentare für diesen Eintrag.