KomInform Home / Kontakt 
Suchen   
Mitmachen  :  Erweiterte Suche  :  Statistik  :  Verzeichnis  :  Links  :  Umfragen  :  Kalender  
Willkommen bei KomInform29.07.2014, 08:38 
KOMintern

Vorstellungsfalter:
Klassenkampf macht's möglich

Kampagnen:
Mindestlohn rauf – Arbeitszeit runter!

Reiche zur Kasse

Löhne rauf! Preise runter!
Ücretler yükselsin! Fiyatlar düssün!


Sonstiges:
Anträge an die AK-Vollversammlung

Partei der Arbeit

Kommunistische Jugend Österreichs


Netzwerk Kuba Österreich

Themen
Aktuell (1,744/1)
KPÖ (274/0)
Anti-EU (364/0)
Antifa (302/0)
Österreich (486/0)
Lektüre (116/0)
FrauInform (155/0)
Geschichte (567/0)
International (1,936/0)
LINKE (30/0)
ML - Theorie (347/0)
PdA (19/0)
Satire (273/0)
Sport (71/0)
Wissenschaft (119/0)

Anmelden
:

:

Noch nicht registriert? Melde Dich jetzt als neuer User an
Passwort vergessen?


 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

100 Jahre 1. Weltkrieg: Für Internationalismus und Frieden!

Gemeinsame Stellungnahme der Ungarischen Arbeiterpartei (Magyar Munkáspárt) und der Partei der Arbeit Österreichs, Budapest-Wien, 28. Juli 2014

1. Vor genau 100 Jahren, am 28. Juli 1914, begann der 1. Weltkrieg durch die Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien. Die österreichisch-ungarische Armee führte hierbei mit Unterstützung Deutschlands und der Türkei einen imperialistischen Agressionskrieg, durch den bisherige Herrschaftsgebiete abgesichert und neue erobert werden sollten. Außerdem sollten auch die imperialistischen Hauptkonkurrenten der „Mittelmächte“ – Russland, Britannien, Frankreich und Italien – nach Möglichkeit geschwächt werden.

 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Über die gefährliche Rolle der Europäischen Linkspartei

Stellungnahme der Initiative Kommunistischer und Arbeiterparteien Europas, 22. Juli 2014


Die ökonomische Krise erteilt dem Kapitalismus und seinen Institutionen harte Schläge. In dieser Zeit können die Völker Europas klar ersehen, inwiefern die Europäische Union für Elend, Arbeitslosigkeit, Zerstörung der öffentlichen Versorgung und Repression steht, und die kommunistischen und Arbeiterparteien Europas müssen darin voranschreiten, dieses imperialistischen Staatenbündnis und all jene Organisationen, die es verteidigen und propagieren, bloßzustellen, um den ideologischen Kampf gegen den Opportunismus zu vertiefen, dessen wesentlichen Vertreter in Europa die Europäische Linkspartei (EL) darstellt.

 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

No pasaran!

Ein Kommentar des PdA-Vorsitzenden Otto Bruckner zum Urteil gegen Josef S.


Ende Oktober des Vorjahres: Eine Bande von rechten Schlägern überfällt eine Versammlung der Gewerkschaftsorganisation KOMintern. Ein Kollege, der zu dem Zeitpunkt, als die Bande hereinstürmt, die Stiege hinuntergeht, wird sofort niedergeschlagen. Weiteres Eindringen in das Lokal, in dem sich zu dem Zeitpunkt auch Kinder befinden, wird von beherzten AktivistInnen verhindert, die in der Folge auch einige der Angreifer stellen und der Polizei übergeben können. Kein einziger aus dieser Bande kommt auch nur einen Tag in U-Haft, obwohl einige davon sowohl wegen Gewalt- als auch wegen Wiederbetätigungsdelikten amtsbekannt sind. Die Angreifer und jene couragierten Kolleginnen, die sie stellten, werden demnächst in ein- und derselben Verhandlung vor Gericht stehen!

 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

NVA-Raketenspezialist: MH17 nicht von Boden-Luft-Rakete abgeschossen

"Aus Sicht eines Experten" sei der Abschuss der malaysischen Boeing am 17. Juli über der Ostukraine "durch eine bodenständige Flugabwehr-Rakete mit hoher Wahrscheinlichkeit auszuschließen". Zu dieser Einschätzung kommt Oberst a. D. Bernd Biedermann in einem Beitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe). Hätten Splitter einer Boden-Luft-Raketen das Flugzeug getroffen, wäre es sofort in Brand geraten, argumentiert der NVA-Fla-Raketenspezialist. Ursache sei die "großen Reibungshitze, die Splitter beim Durchschlagen des Flugkörpers erzeugen. Ein einziger enthält die gleiche kinetische Energie wie ein 40 Tonnen schwerer Güterwagen, der mit 60 Kilometern pro Stunde auf einen Prellbock läuft." Im Falle der malaysischen Boeing seien erst nach dem Aufschlag auf dem Boden vereinzelte Brände ausgebrochen, weil heiße Flugzeugteile mit brennbaren Materialien in Berührung gekommen waren. Biedermann ist mit sowjetischer und russischer Flugabwehrtechnik vertraut, er führte Einheiten im Diensthabenden System der DDR und lehrte an der Militärakademie in der Fachrichtung Fla-Raketentruppen.
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Wer gewinnt?

ERST JETZT verstehe ich ganz, was für ein Bösewicht Winston Churchill wirklich war.
von Uri Avnery
Fünf Jahre lang hielt er die Bevölkerung Londons unter den nicht aufhörenden Bombenangriffen der deutschen Luftwaffe fest. Er benützte die Bewohner Londons als menschliches Schutzschild in seinem (??) wahnsinnigen Krieg. Während die zivile Bevölkerung den Bomben und Raketen ausgesetzt war, ohne den Schutz eines „Iron Domes“ versteckte er sich in seinem Bunker unter Downing Street 10.

Er hielt alle Bewohner Londons als Geiseln. Als die deutschen Führer einen großzügigen Friedensvorschlag machten, wies er sie aus verrückten ideologischen Gründen zurück. So verurteilte er sein Volk zu einem unvorstellbaren Leiden.


Palästinenser-Anwältin Felicia Langer fordert mehr Druck auf Israel
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Absturz über der Ostukraine

Wer konnte es, wem nützte es?
Von Rainer Rupp
Über den umkämpften Ostregionen der Ukraine stürzte am Donnerstag eine malaysische Passagiermaschine ab. Alle 298 Menschen an Bord kamen ums Leben. Die Gerüchteküche arbeitet auf Hochtouren, aber unabhängig davon lassen sich die Fragen nach dem »Wer konnte es?« und »Wer profitiert davon?« analytisch einigermaßen eingrenzen. Systematisches Vorgehen hat zu berücksichtigen: Das Flugzeug befand sich auf seiner für Langstreckenflüge optimalen Flughöhe von 10000 Metern. Schultergestützte Flugabwehrraketen, sogenannte Manpads, erreichen diese Höhe nicht, ihre Obergrenze liegt zwischen 4000 und neuerdings maximal 6000 Metern. Auf den ersten Blick schließt das die Aufständischen in der Ostukraine als Täter aus.
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Wolodija Spazierer: Meinst du die Amis wollen Krieg?

Ich mein, die Amis wollen Krieg!
Von Drohnen zerrissene Kinder, befrag deren Mütter.
Keine Stille im weiten Feld, nur Lärm des Gefechts.
Befrag die geknickten Palmen in Syrien und im Irak, wo Zehntausende liegen im Grab.
Befrag die gefallenen Zivilisten.
Deren Söhne und Töchter dir drauf die Antwort geben:
Ja, die Amis wolln, und ihre Alliierten wolln, immer und überall Krieg!
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Malaysia MH17 crash: 10 questions Russia wants Ukraine to answer

Some Western states and Kiev rushed to find Russian involvement in the MH17 crash having no evidence to back their claims, Russia’s Deputy Defense Minister told RT. He invited Ukraine to answer 10 questions to prove their commitment to an impartial probe.

Speaking to RT, Russia’s Deputy Defense Minister Anatoly Antonov has criticized Western countries for jumping to conclusions just “24 hours after the crash” while there is no evidence.

They try to show to the whole world that we are responsible for the crash. It is very strange that without any evidence my colleagues from western media would like to find somebody who is responsible for the crash,” Antonov said. “It seems to me that this is part of information warfare which has been started against the Russian Federation and armed forces.”


Unverified tape released by Kiev presented as ‘proof’ E. Ukraine militia downed MH17
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

FIR: Stoppt den Krieg in der Ukraine sofort! Keine Toleranz gegenüber neofaschistischen Kräften!

Wir dokumentieren nachstehend eine Erklärung der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten:

Die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten fordert von den gegenwärtig in der Ukraine Regierenden, den Bürgerkrieg gegen die eigene Bevölkerung in der Ostukraine sofort einzustellen. Die Berichte über die militärischen Aktionen – auch gegen Zivilisten – und die Ankündigung von Präsident Poroschenko, Rache gegenüber den „Separatisten“ zu nehmen, machen deutlich, dass jeglicher Protest gegen die aktuelle Regierung mit großer Gewalt bekämpft werden soll.

Dieses Verbrechen gegen die eigene Bevölkerung ist möglich, da sich die Regierungen der USA und der EU, die noch im Mai Sanktionen im „Minutentakt“ gegen Russland verkündet haben, weil dieses Land angeblich die Separatisten gefördert habe, nun in Tatenlosigkeit verharren und damit die Massaker faktisch tolerieren. Sollte die OSZE eine politische Bedeutung in Europa haben, dann muss sie diese jetzt in der Ukraine unter Beweis stellen und zu einem Ende des Krieges beitragen.

 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Kundgebung: Solidarität mit den Menschen in Gaza!

Wir verurteilen die militärischen Angriffe des israelischen Staates aus der Luft und am Boden gegen die palästinensische Bevölkerung, sowie gegen Ziele im Libanon und in Syrien.

Wir verlangen von der österreichischen Bundesregierung und von der EU eine klare Verurteilung der Angriffe und entschlossene Initiativen zu ihrer Beendigung. Insbesondere die Regierungen der Türkei und der USA tragen durch ihre jahrelange Unterstützung der israelischen Apartheidpolitik große Mitverantwortung.


Solidarität mit den Menschen in Gaza!
Montag, 21. Juli, 18:00 Uhr
Museumsplatz / Ecke Mariahilferstraße